Logo der Universität Wien

Online-Fragebogenstudie für Hundehalter

Obwohl Hunde als die ältesten Kumpantiere des Menschen diese schon seit mindestens 15 000 Jahren begleiten, sind immer noch viele Fragen zur Beziehung von Mensch und Hund nicht genau geklärt. Man weiß jedoch mittlerweile, dass sie durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst werden kann. So konnte bisher in früheren Studien gezeigt werden, dass beispielsweise Geschlecht und Persönlichkeit des Besitzers Auswirkungen auf die Beziehungs- und Interaktionsmuster der Mensch-Hund-Dyade haben. Um allerdings die komplexen Strukturen dieses Beziehungsgeflechts noch mehr zu entschlüsseln, ist gewiss weitere Auseinandersetzung mit dieser Thematik erforderlich.

In dieser groß angelegten Studie möchten wir an die 1000 Hundehalter mit Hilfe von Online Fragebögen befragen, welche sich mit ganz unterschiedlichen Themen befassen. Wir wollen nicht nur etwas über das Lebensumfeld von Hund und Halter, sowie über dessen Interaktionsstil erfahren, sondern uns interessieren auch psychologische Aspekte, das heißt, wie der Mensch hinter dem Hundebesitzer aussieht. Daher gibt es unter anderem auch Fragebögen zur Empathie-Fähigkeit des Besitzers oder wie Beziehungen zu anderen Menschen gestaltet werden. Des Weiteren wollen wir herausfinden, wie Hundehalter die Persönlichkeit ihrer Hunde und die Beziehung zu ihrem Hund einschätzen. Für die Studie verwenden wir auch einen Fragebogen von Dennis C. Turner, der sich mit der generellen Einstellung Tieren gegenüber beschäftigt. Dieser wurde schon in vielen Teilen der Welt verwendet, um kulturelle Unterschiede in der Einstellung zu Tieren oder in der Mensch-Tier-Beziehung aufzudecken.

Ziel dieser Studie ist ein möglichst großer Datensatz, der Vergleiche mit anderen Datensätzen ermöglicht und eine neue Evaluierung von Fragebögen erlaubt. Durch diese Studie können nicht nur  neue Aspekte in der Mensch-Hund-Beziehung durchleuchtet werden, sondern sie kann auch dazu beitragen, das Wesen von Hundehaltern im Allgemeinen besser zu ergründen. Da durch die Fragebögen die verschiedensten Bereiche von einer Person abgefragt werden, von demographischen Daten, der Beziehung zum eigenen Hund und auch zu anderen Menschen, bis hin zur Einstellung Tieren gegenüber, können, auch bedingt durch unseren großen Datensatz, mögliche, neue Zusammenhänge aufgezeigt oder unbekannte Relationen entschlüsselt werden können. 

Die Datennahme für dieses Projekt ist bereits abgeschlossen. 

Wir danken allen Teilnehmern für Ihre Zeit und Unterstützung!

 

Forschungsgruppe
Mensch-Tier-Beziehung

Department für Verhaltensbiologie
Universität Wien
Althanstraße 14
A-1090 Wien
F: +43-1-4277-545 06
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0
Letzte Änderung: 13.08.2010 - 14:52